Weihnachten wirkt nach

Der Betrag stammt vom Verkauf von Knackern, Bratwürsten, Stollen und Glühwein auf einem dreitägigen Weihnachtsmarkt. Dieser wird jährlich im Dezember von Mitarbeitern auf dem Betriebsgelände von Infineon organisiert. Es ist bereits gute Tradition, die Einnahmen an Sozialprojekte in Ostbayern zu spenden.

 

 

 

Die Mitarbeiter von Infineon wissen, wie relevant jede finanzielle Unterstützung letztlich für die Genesung der jungen Krebspatienten ist. Das wurde bei der offiziellen Spendenübergabe bei Infineon an die Vorstände der Vereine deutlich. Denn nur mit Spenden ist es beiden Vereinen möglich, ihre ähnlichen Anliegen erfolgreich umzusetzen. Traumzeit e.V. erfüllt seit 2016 krebskranken Kindern und deren Familien besondere Herzenswünsche und fördert mit gemeinsamen Aktionen den Genesungsprozess.

 

 

 

Nadine Guggenberger, 1. Vorsitzende, und Sabine Haase, 3. Vorsitzende von Traumzeit e. V. dankten den Mitarbeitern für die Spenden. Zugleich zeigten sie sich vom Innovationsstandort im Regensburger Westen beeindruckt. Diese Bandbreite an Forschung, Entwicklung, Produktion und Systemlösungen durch rund 2.700 Mitarbeiter war ihnen bisher unbekannt.

 

 

 

Auf dem Foto (v. l. n. r.): Sabine Haase, Nadine Guggenberger, Anneliese Vogel, Barbara Frey, Christopher Weiß.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0