Tierisches Vergnügen im Krankenhaus

Besondere Attraktion für Vorschulkinder aus dem Raum Regensburg: Am Samstag, den 05. Mai, öffnet die Teddyklinik bereits zum 13. Mal ihre Pforten: Von 9-15 Uhr kümmern sich Studierende der Human- und Zahnmedizin um die „kranken“ Kuscheltiere der Kleinen: Von einer Schokoladenallergie über Eisbärschnupfen bis hin zum schwangeren Einhorn ist ihnen kein Fall zu schwer.

 

Als „Teddydocs“ untersuchen sie gemeinsam mit den Kindern die plüschigen Patienten gründlich um eine optimale Behandlung sicher zu stellen. Angelehnt an ein echtes Krankenhaus, gibt es ein Wartezelt, ein Behandlungszelt mit Röntgengeräten, EKG und OP Bereich sowie ein Apothekenzelt. Ziel der Teddyklinik ist es, Kinder spielerisch an Themen wie Krankheit, Krankenhaus und Ärzte heranzuführen. Neben einer professionellen Betreuung können sie sich zudem auf ein attraktives Rahmenprogramm freuen, welches sich aus Kinderschminken, einer Hüpfburg und einen echten Krankenwagen zum Besichtigen zusammensetzt.

 

Von 11 bis 12 Uhr werden außerdem die Klinikclowns des Regensburger Universitätsklinikums für gute Laune sorgen. Ermöglicht wird das Projekt dank vieler freiwilliger Helfer und finanzieller Unterstützung durch Sponsoren. Weitere Infos unter www.teddyklinik-regensburg.de oder ganz aktuell auf der Facebook-Seite der Teddyklinik Regensburg.


Homepage:
www.teddyklinik-regensburg.de
Facebook-Seite:
www.facebook.com/RegensburgerTeddydocs

Die Teddyklinik ist ein gemeinnütziges Projekt Regensburger Medizinstudenten, das sich v.a. an Vorschulkinder und ihre „erkrankten“ Kuscheltiere richtet. Getragen wird es durch die vielen freiwilligen Helfer aus den Studiengängen Humanmedizin, Zahnmedizin und Pharmazie und materielle sowie finanzielle Unterstützung von diversen Sponsoren.

 

Wann und Wo:

3. – 5. Mai 2018 im Garten der Klinik St. Hedwig (Steinmetzstr.)
Donnerstag & Freitag: angemeldete Kindergärten
Samstag: Familientag: 9-15 Uhr (keine Anmeldung erforderlich!)


Ablauf:
Die Kinder erwartet eine Reihe von verschiedenen Zelten mit einer Patientenaufnahme, einem Wartezimmer, verschiedenen Behandlungsplätzen, bildgebenden Geräten, einem OP und einer Apotheke. Deren Ausstattung orientiert sich an einer echten Arztpraxis bzw. einem echten Krankenhaus (z.B. Röntgengeräte, Ultraschall, EKG, Verbände, Spritzen...).


Nachdem die Kinder mit ihrem Kuscheltier aufgenommen wurden, warten sie gemeinsam mit ihrem Plüsch-Patienten darauf, zur Untersuchung abgeholt zu werden.


Jedes Kind wird von einem Teddydoc (Humanmedizin- oder Zahnmedizinstudenten) betreut. Dieser untersucht, behandelt und operiert das Kuscheltier mit tatkräftiger Unterstützung des jeweiligen Kindes für ca. 15 Minuten.
Nach der Behandlung werden die Kinder zur Apotheke geführt, in der sie von Pharmaziestudenten für ihren Teddy ein „Medikament“ (Obst, Säfte, Gummibären etc.) und eine kleine Überraschung bekommen.


Ziel ist es, die Kinder spielerisch an Themen wie Krankheit, Krankenhaus und Ärzte heranzuführen und ihnen dadurch Ängste zu nehmen. Unser Interesse besteht darin, den Kindern den Wechsel aus der passiven und oft als schlimm empfundenen Patientenrolle in die aktive und helfende Rolle des Arztes zu ermöglichen, indem wir die Kinder möglichst intensiv in die Untersuchung mit einbinden.


Darüber hinaus besteht für die Kinder die Möglichkeit, die „Teddyschule“ besuchen. Dort erfahren sie auf spielerische Art und Weise von Medizinstudenten, wie sie im medizinischen Notfall schnell und effektiv Hilfe holen können.
Weitere Attraktionen vor Ort:
ein Krankenwagen zur Besichtigung, Kinderschminken, eine Hüpfburg und vieles mehr... am Samstag: ein Besuch der Klinikclowns, Kaffee und Kuchen für die Eltern


Weitere Infos finden Sie auf unserer Internetseite: www.teddyklinik-regensburg.de


Kommentar schreiben

Kommentare: 0