· 

Ein starkes Team in top Form!

Sportlerinnen und Sportler der Bischof-Wittmann-Schule sahnen bei den Nationalen Sommerspielen von Special Olympics in Kiel ab

Stolz, strahlend und außerordentlich erfolgreich mit ihren sportlichen Leistungen kehrte das Team der Bischof-Wittmann-Schule von den Nationalen Sommerspielen in Kiel zurück.

 

Das Traumergebnis von drei  Gold-, einer Silber- und drei Bronzemedaillen geht auf das Konto von Alys, Eleni, Andreas, Michael und Patrick, der nach dem Besuch der Bischof-Wittmann-Schule schon bei der Lebenshilfe in Lappersdorf arbeitet. Sie sind in Gruppen mit sechs relativ zeitgleichen Schwimmern im Bad des Sportforums der Uni Kiel gestartet.

 

Für Alys, Eleni und Michael waren es die ersten Nationalen Spiele. Alys startete in 25m Freistil und Rücken und konnte den Gewinn der Bronzemedaille im Freistil erst gar nicht fassen. Jubelnd nahmen Eleni und Andreas in 50m Freistil die Goldmedaille entgegen, nachdem sie wirklich alles gegeben hatten. Patrick erschwamm in 50 m Rücken Gold. Spannend war die 4x50m Freistil Staffel. Das Publikum feuerte an und machte Stimmung. In ihrer Leistungsgruppe gewann die Staffel dann den 6. Platz.

 

Die Leichtathletinnen und Leichtathleten Casnin, Tobias, Florian und Michael kehrten ebenfalls erfolgreich mit einer Gold-, einer Silber- und zwei Bronzemedaillen, drei vierten und zwei fünften Plätzen zurück. Bei guten Witterungsbedingungen im Sportforum der Uni Kiel gaben sie ihr Bestes. Sie gingen in den Disziplinen Weitsprung, 100m Lauf und 4x100m Staffel an den Start. Freudestrahlend nahm Casnin im 100m Lauf Bronze entgegen. Florian errang im Weitsprung Gold und war überglücklich. Ebenfalls im Weitsprung erhielt Casnin Silber. Bei der 4x100 m Staffel durften Casnin, Tobias, Michael und Florian nach einem spannenden Lauf stolz und überglücklich Bronze entgegen nehmen.

 

Elfriede Eder und Gerlinde Langhanns betreuten das Leichtathletikteam, die Coaches Georg Velser und Ulrike Schön-Nowotny das Schwimm-Team. Letztere schreiben aber Monika Tajsich vom Schwimmclub den maßgeblichen Anteil am Erfolg zu. Denn sie trainiert das Schwimmteam im Rahmen von „Sport nach eins“ einmal in der Woche im Regensburger Westbad. Ein ganz besonderer Dank gilt auch dem Elternbeirat der Bischof-Wittmann-Schule für die finanzielle Unterstützung.

 

In der mit 8.000 Zuschauern prall gefüllten Sparkassen-Arena in Kiel wurden die Spiele von Elke Büdenbender, Schirmherrin der Special Olympics und Ehefrau des Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier, offiziell eröffnet. Gänsehaut-Feeling beim Hereintragen der Special Olympics Fahne, beim Sprechen des Olympischen Eides und dem Anzünden des Olympischen Feuers. Ein Highlight war der Auftritt des Kieler Handball-Nationalspielers Rune Dahmke mit dem Gesicht der Spiele, der Athletin Michaela Harder. Ein buntes Unterhaltungsprogramm aus Lichtshows, Artistik und Tanzacts rundete die Eröffnungsfeier ab.

 

Das Rahmenprogramm in Olympic Town auf der Reventlouwiese an der Kiellinie bot vielfältigste Unterhaltung an. Im Gesundheitszelt war ein Gesundheitscheck für die Athleten angeboten. Auch die Athletendisco in der Sparkassenarena mit DJ fand regen Zuspruch.

 

Weiterführende Informationen:

Special Olympics ist die weltweite größte Sportorganisation für Menschen mit geistiger Behinderung. Sie ist eine vom Internationalen Olympischen Komitee offiziell anerkannte Sportbewegung und wurde 1968 von Eunice Kennedy-Shriver, der Schwester von John F. Kennedy gegründet. Viele Prominente, Sportler, Filmschauspieler und Musiker unterstützen Special Olympics. 4.600 Athleten nahmen an den Spielen in Kiel teil, insgesamt 13.600 Gäste verfolgten die Wettkämpfe vor Ort.

 

Text und Bilder: U. Schön-Nowotny für das Special Olympics Team der BWS

Kommentar schreiben

Kommentare: 0