· 

Letzte Gelegenheit Alexander Kanoldts „Stillleben mit Gummibaum“ im Kunstforum Ostdeutsche Galerie zu besichtigen

Die Leihgabe geht bald wieder zurück in die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe

 Für eineinhalb Jahre hatte die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe das Gemälde „Stillleben mit Gummibaum“ von Alexander Kanoldt dem Kunstforum Ostdeutsche Galerie zur Verfügung gestellt. Als wichtiger Vertreter der Stilrichtung der Neuen Sachlichkeit war Alexander Kanoldt (1881-1939) in den 1920er Jahren eine der prägenden Künstlerpersönlichkeiten an der berühmten Kunstakademie in Breslau. In diesem Kontext wird sein Gemälde auch in der Ende 2017 eröffneten Schausammlung des Kunstforums Ostdeutsche Galerie präsentiert. Nun läuft die vorgesehene Leihfrist aus und das Kunstwerk kehrt Anfang Februar zurück nach Karlsruhe.

 Die Kurzführung „Stille Stillleben“ am Mittwoch, 30. Januar, um 13 Uhr ist somit eine der letzten Gelegenheiten, Kanoldts „Stillleben mit Gummibaum“ zu besichtigen und mehr darüber zu erfahren. Direktorin Dr. Agnes Tieze erklärt, wieso Darstellungen von Alltagsgegenständen bei Alexander Kanoldt und seinen Künstlerkollegen in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg so beliebt waren. Besonders interessant ist es zu beobachten, wie das vor allem in der Barockzeit verbreitete Stillleben-Genre in die schlichte, reduzierte Formensprache der Neuen Sachlichkeit umgesetzt wurde. Der Eintritt ins Museum ist zurzeit ermäßigt und beträgt 4 Euro. Für die Mittagsführungen, die auch im Februar alle zwei Wochen stattfinden, wird keine zusätzliche Gebühr erhoben

Kommentar schreiben

Kommentare: 0