· 

Der Zauber frühen Lebens

„Jedes Kind ist ein Wunder – auch wenn es zu den Sternen zieht!“ Janin van Walraven, Mitglied im Verein „Sternenzauber & Frühchenwunder“ und selbst Mutter eines kleinen Sohnes, engagiert sich kreativ für ganz große und winzig kleine Patienten.

 

 

 

„Wenn eine Schwangerschaft nicht 40 Wochen dauert, sondern sich das kleine Wunder viel zu früh auf die Reise ins Leben begibt, beginnt unsere ehrenamtliche Arbeit.“ So steht es im Flyer des Vereins „Sternenzauber & Frühchenwunder“, und das würde Janin van Walraven auch jederzeit unterschreiben. Durch ein Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft kam die junge Frau aus Burglengenfeld zuerst auf das neue Hobby Nähen, dann auf den Verein, den sie seitdem mit viel Herzblut unterstützt. Auch – oder besonders – seitdem ihr Sohn Lion vor 14 Monaten gesund im Krankenhaus St. Barbara zur Welt kam.

 

 

 

Seither näht sie bunte Einschlagdecken für tote Kinder, die wie kleine Schlafsäcke aussehen, und stellt mit anderen kreativen Vereinsmitgliedern liebevoll gestaltete Sets für Sternenkinder zusammen. Schätzungsweise 30.000 Kinder ziehen in Deutschland jährlich zu den Sternen, weil sie während der Schwangerschaft, der Geburt oder kurze Zeit später versterben. Seit Mai 2013 gelten auch Kinder mit einem Geburtsgewicht von weniger als 500 Gramm als Menschen. Somit können diese auch vom Standesamt erfasst und auf Wunsch der Eltern beerdigt werden.

 

 

Janin van Walraven hat aber auch ein Herz für große Kranke – eigentlich sogar sehr viele Herzen. Diese näht sie komplett ehrenamtlich in Kissenform und spendet sie für kardiologische Patienten oder an Brustkrebs erkrankte Frauen. Für das Krankenhaus St. Barbara durften Dr. Susanne Merl, Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe, die Leitende Oberärztin Barbara Knortz und Seelsorgerin Andrea Käsbauer jüngst eine größere Spende an Sternenkinder-Sets und Herzkissen in Empfang nehmen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0