· 

Schüler üben sich als Jungunternehmer

Bayerns JUNIOR Firmen stellen in den Regensburg Arcaden aus / Award für besten Messestand geht nach Cham.
Mit innovativen Sockenklammern, originellen Magneten aus Jurastein sowie 15 weiteren spannenden Geschäftsideen begeisterten Schülerinnen und Schüler die Besucher der diesjährigen JUNIOR-Messe in den Regensburger Arcaden. Aus der Oberpfalz beteiligten sich dieses Jahr die Gerhardinger Realschule, Cham, und die Franz-Xaver-von-Schönwerth-Realschule, Amberg.
Wie gelingt es, Jugendlichen das komplexe Thema Wirtschaft realitätsnah zugänglich zu machen? Wie lernen sie, aus einem guten Einfall eine marktfähige Geschäftsidee zu entwickeln? Ganz einfach, indem die jungen Leute ihre eigenen Firmen gründen, die JUNIOR-Unternehmen. 200 Schülerinnen und Schüler aus ganz Bayern präsentierten am 14. März auf der Regensburger JUNIOR-Messe ihre 17 Geschäftsideen.
Der Award für den besten Messestand ging an das JUNIOR-Unternehmen „MarMore“ von der Gerhardinger Realschule in Cham. Mit dem Award für den besten Bühnenspot kürte die Jury das JUNIOR-Unternehmen „lost students“ von der Städtischen Fachakademie für Ernährungs- und Versorgungsmanagement in München. Der Publikumspreis ging ebenfalls an das JUNIOR-Unternehmen „lost students“.
Die Schülerfirma „MarMore“ läuft an der Chamer Mädchenrealschule nachmittags als freiwilliges Wahlfach. Produkte der Neuntklässlerinnen sind Vasen und andere Porzellangefäße, die sie künstlerisch gestalten. Jede Vase ist ein Unikat. Arbeitsteilig kümmern sich einige der Schülerinnen um die Produktion, andere um das Marketing, wieder andere um die Finanzen.
Mit ihrer Schülerfirma „Smart arht“ stellen Jugendliche aus den achten bis zehnten Klassen der Amberger Franz-Xaver-von-Schönwerth-Realschule Bilderhalter her. Wichtig ist den Schülern, dass alle Materialien ökologisch und nachhaltig sind
„Ich bin beeindruckt von der Kreativität der hier gezeigten Ideen. Im Projekt JUNIOR probieren die Schülerinnen und Schüler nicht nur aus, Initiative zu ergreifen, unternehmerisch zu denken und tatkräftig anzupacken – es macht ihnen augenscheinlich auch richtig Spaß! Auf diese Weise wollen wir Unternehmertalente fördern und selbständiges Unternehmertum als attraktive Alternative für die spätere Berufswahl verankern. Wir sehen unser Engagement für das Projekt JUNIOR daher als Frühförderung möglicher künftiger Unternehmer“, sagt Hans Peter Göttler, Mitglied des Vorstands der LfA Förderbank Bayern, bei der Eröffnung der JUNIOR-Messe in Regensburg. „Die Schülerinnen und Schüler machen bei JUNIOR wichtige Erfahrungen: als Jung-Unternehmer stellen sie sich großen Herausforderungen, sie managen Projekte, führen Verhandlungen und arbeiten im Team. JUNIOR leistet einen wichtigen Beitrag zur ökonomischen Bildung und zeigt Selbstständigkeit als Berufsperspektive auf“, sagt Björn Hubert vom Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e.V.
„Die Mitarbeit in der Jury der JUNIOR Messe hier bei uns in den Regensburg Arcaden hat mir großen Spaß gemacht. So viele tolle Ideen und so viel Engagement von den Schülerinnen und Schülern unterstützen wir sehr gerne. Ich würde mich freuen, wenn einige der Teilnehmer später Mal als echte Unternehmer Erfolg haben.“, sagt Christina Irrgang, Marketing-Managerin Regensburg Arcaden. SCHULEWIRTSCHAFT Bayern im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.
führt „JUNIOR – Wirtschaft erleben“ in Bayern bereits seit 1997 durch. Die LfA Förderbank Bayern ist bayerischer Initialförderer. Der bundesweite Projektträger
ist die IW Köln JUNIOR gGmbH. Mehr als 1.600 Schülerinnen und Schüler aus rund 100 bayerischen Schulen nehmen in diesem Schuljahr am Projekt JUNIOR teil.
Teilnehmende Schulen auf der JUNIOR Messe 2019: Aus Schwaben: Städtisches Jakob-Fugger- Gymnasium, Augsburg; Gymnasium Buchloe; Gymnasium Donauwörth Aus Oberbayern: Rudolf-Steiner-Schule, Gröbenzell; Gabrieli-Gymnasium,Eichstätt; Heinrich-Heine-Gymnasium, München; Wilhelm-Hausenstein-
Gymnasium, München; Städtische Fachakademie für Ernährungs- und Versorgungsmanagement München; Staffelsee Gymnasium, Murnau. Aus der Oberpfalz: Franz-Xaver-von-Schönwerth-Realschule, Amberg; Gerhardinger Realschule, Cham. Aus Mittelfranken: Laurentius Gymnasium, Neuendettelsau; Staatliche
Berufsoberschule Nürnberg. Aus Unterfranken: Gymnasium Bad Königshofen; Klara-Oppenheimer-Schule, Würzburg

Kommentar schreiben

Kommentare: 0