· 

Sonntag, 31. März 2019: Tag der offenen Tür im Wasserwerk Oberer Wöhrd und im Wasserkraftwerk Regensburg

 

Regensburg, 20. Februar 2019. Zum Internationalen Tag des Wassers öffnet die REWAG ihre Wassergewinnungsanlage am Oberen Wöhrd und – in Kooperation mit der Uniper Kraftwerke GmbH – das Wasserkraftwerk Regensburg am Pfaffensteiner Wehr.
 
Am 31. März bietet die REWAG allen Interessierten Einblicke in die Wassergewinnungsanlage am Oberen Wöhrd und das Wasserkraftwerk Regensburg. Der Tag der offenen Tür beginnt an beiden Veranstaltungsorten jeweils um 11 Uhr, die letzten Führungen starten um 16 Uhr. Das Ganze ist kostenlos und ohne Anmeldung.
Das Wasserwerk befindet sich auf der Donauinsel Oberer Wöhrd, nahe des das Stadtwerk.Wöhrdbads in der Lieblstraße. Das Wasserkraftwerk befindet sich am Pfaffensteiner Wehr. Für beide Veranstaltungsorte empfiehlt sich die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Parkmöglichkeiten sind am Dultplatz vorhanden. Die Veranstaltungsorte sind ab dem des das Stadtwerk.Wöhrdbad und ab den Aufgängen zum Wehr ausgeschildert.
 
Das Wasserkraftwerk Regensburg
Die REWAG vermarktet seit Anfang 2017 die Strommengen aus dem Wasserkraftwerk Regensburg. Das Kraftwerk ist im Besitz der Rhein-Main-Donau AG und wird betrieben von der Uniper Kraftwerke GmbH. Ökostrom-Kunden der REWAG erhalten ihren grünen Strom aus dem Wasserkraftwerk und somit zu 100 Prozent aus der Region. Der Regensburger Energieversorger nimmt den umweltfreundlich erzeugten Strom vollständig ab. Dies sind pro Jahr durchschnittlich etwa 40 Millionen Kilowattstunden Ökostrom. Damit können rund 11.500 Haushalte ein Jahr mit grünem Strom versorgt werden.
 
1977 nahm die Rhein-Main-Donau AG das Kraftwerk Regensburg in Betrieb. Die Rhein-Main-Donau AG ist eine Mehrheitsbeteiligung der Uniper Kraftwerke GmbH, die über ihre Wasserkraftsparte auch die Betriebsführung des Kraftwerks innehat. Das Kraftwerk mit seinen drei Wehrfeldern nutzt eine Ausbaufallhöhe von 3,89 Metern zur umweltfreundlichen Stromerzeugung. Es verfügt über zwei Kaplanturbinen mit einem Laufraddurchmesser von 4,7 Metern und einer Ausbauleistung von insgesamt 7,2 Megawatt (2x 3,6). Kaplanturbinen sind für die Stromerzeugung aus relativ wenig Fallhöhe und an Flüssen mit großer Wasserführung ideal. Durch die verstellbaren Leit- und Laufradschaufeln können Kaplanturbinen an die jeweilige Wassermenge, zum Beispiel bei Hoch- oder Niedrigwasser, sehr gut angepasst werden und sind mit einem Wirkungsgrad von fast 90 Prozent bestens geeignet für den Einsatz an der Donau. 
 
Das Wasserwerk Oberer Wöhrd
Die Wassergewinnungsanlage am Oberen Wöhrd liefert etwa 20 Prozent des Regensburger Trinkwassers. Das hier geförderte Grundwasser setzt sich – je nach Förderleistung – aus Donauwasser, das in den Uferbereichen filtriert worden ist (Uferfiltrat), und aus Grundwasser aus den donaubegleitenden Niederterrassenschottern (Quartärwasser) zusammen. Das Wasser aus der Donau braucht im Mittel 60 bis 80 Tage bis es durch die verschiedenen Bodenschichten - Humus, lehmiger Sand, Fein- und Grobkies - zu den Brunnen gelangt. Es kommt dort sowohl chemisch als auch bakteriologisch einwandfrei an. Die verschiedenen Schichten dienen dabei als natürlicher Filter.
 
Internationaler Tag des Wassers
Die Vereinten Nationen haben den 22. März eines jeden Jahres zum Tag des Wassers erklärt. Seit 1993 soll damit weltweit zum sorgfältigen Umgang mit dem kostbaren Lebensmittel aufgerufen werden. „In der Trinkwasserversorgung zu arbeiten heißt, die Versorgung mit unserem wichtigsten Lebensmittel sicherzustellen“, erklärt REWAG-Vorstandsvorsitzender Olaf Hermes.
 
Das REWAG-Trinkwasser
Die REWAG versorgt rund 185.000 Menschen mit gut elf Millionen Kubikmetern Trinkwasser pro Jahr. Die REWAG-Mitarbeiter kümmern sich rund um die Uhr darum, dass Trinkwasser frisch, sauber und ständig zur Verfügung steht. 1.700 Kontrollen jährlich im REWAG-eigenen Labor und in Fremdlabors garantieren ein stets gesundes und hygienisch einwandfreies Produkt. Das REWAG-Trinkwasser ist hartes Wasser. Konkret hat es einen Wert von 17 Grad deutscher Härte (17°dH) und fällt damit knapp in den Härtebereich „hart“. Für den Menschen ist das gut. Denn die Bestandteile von Kalk im Wasser – Calcium, 92 Milligramm pro Liter (mg/l) und Magnesium 18 mg/l – sind für den Konsumenten lebenswichtige Mineralstoffe. Sie dienen zum Beispiel dem Aufbau von Knochen und Zähnen und sind für den Energiestoffwechsel unerlässlich. Mehr Infos zum Trinkwasser und viele Tipps zum Wassersparen gibt es auf rewag.de.
 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0