· 

VerbraucherService Bayern mahnt Norma ab

Der Lebensmittel-Discounter Norma bewarb im Rahmen des Werbeprospektes 13/19 unter der Rubrik „Qualität aus Bayern“ unter anderem einen Waldhonig bzw. Akazienhonig mit Frühlingsblüte. Ein schräg gerautetes weiß-blaues Herzschild aus dem bayerischen Wappen sowie die Angabe „Pfarrkirchner Imkerhof“ zierten die Abbildung. Tatsächlich kommt die Honigmischung aber aus Nicht-EU-Ländern, worauf nur am Kantendeckel des Honigglases, nicht aber im Werbeprospekt hingewiesen wird. Der VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) mahnte den Discounter aufgrund wettbewerbswidrigen Verhaltens ab. Norma unterzeichnete daraufhin eine Unterlassungserklärung und verpflichtet sich, den Honig künftig nicht mehr mit „Qualität aus Bayern“ zu bewerben.
Der Verband begründet die Abmahnung damit, dass Verbraucher durch die Gestaltung des Werbeprospekts getäuscht werden „Durch die Verwendung des Begriffs ‚Qualität aus Bayern‘ und letztlich durch die gesamte Aufmachung der Werbebroschüre schafft Norma bei Verbrauchern die unzutreffende Erwartungshaltung, dass der beworbene Honig aus Bayern stammt. Dies trifft aber nicht zu“, kommentiert Jochen Weisser, Jurist beim VSB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0