· 

VKKK-Tombola mit tollen Gewinnen!

Ein BMW 116i und neun weitere Hauptpreise bei Globus-Weihnachtstombola. Der Erlös aus dem Losverkauf kommt krebskranken Kindern in Ostbayern zugute

 

 

 

40.000 Lose zu ein Euro pro Stück – „auf unsere ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer kommt eine große Aufgabe zu“, sagt Prof. Dr. Franz Josef Helmig, 1. Vorsitzender des VKKK Ostbayern, bei der Eröffnung der Weihnachtstombola im Globus Warenhaus Neutraubling. Von Freitag, 22. November, bis zur Hauptziehung am Montag, 23. Dezember, um 17 Uhr, bleibt dem VKKK Zeit, die Lose an die Besucher des Verbrauchermarkts zu verkaufen. Als Hauptpreis der Tombola lockt ein BMW 116i. Die Schirmherrschaft hat Neutraublings 1. Bürgermeister Heinz Kiechle übernommen.

 

 

 

Globus in Neutraubling gibt jedes Jahr wechselnden Vereinen und Initiativen die Möglichkeit, mit der Weihnachtstombola Geld für ihre Anliegen zu erwirtschaften. Der Verein zur Förderung körperbehinderter und krebskranker Kinder (VKKK) Ostbayern e.V. war zuletzt vor fünf Jahren an der Reihe. „Nach Abzug der Kosten blieben uns damals stolze 27.000 Euro zur Unterstützung der jungen Krebspatienten und ihrer Familien“, so Prof. Helmig. Der hohe Erlös kommt zustande, weil Globus nicht nur den Platz und die Dekoration in seiner Ladenstraße kostenlos zur Verfügung stellt. Die 12.000 Sofortgewinne wie Schokonikoläuse, Lebkuchen und Dominosteine spendet das Warenhaus zu Hälfte. Außerdem stellt es kostenlos neun weitere Hauptpreise zur Verfügung. Zu gewinnen gibt es ein Tablet Hisense Sero 7 Pro, einen Tischgrill           Tefal Gourmet Party, ein Sportarmband Jawbone UP 3, eine Leuchte Philips Living Colors, ein WMF Messer-Set, eine Soundbox von Blaupunkt, einen Stoff-Weihnachtsmann, einen Nimm-2-Rucksack sowie einen Rodelschlitten.

 

 

 

Neben seinen regulären Aufgaben treibt der VKKK momentan zwei große Projekte voran, für die er den Erlös aus der Tombola gut einsetzen kann. Direkt neben dem Gebäude der Regensburger Kinder-Uniklinik plant er einen Spielplatz. Sofern es der Gesundheitszustand der kleinen Patienten erlaubt, soll der Spielplatz für ein wenig Freude und Ablenkung während der langwierigen Behandlungsphasen sorgen. Er wird teurer als ein regulärer Spielplatz, weil sowohl der Untergrund als auch die Spielgeräte darauf ausgelegt sind, dass die Kinder sie mit Infusionsständern und Infusionsschläuchen benutzen können.

 

 

 

Darüber hinaus sucht der VKKK aktuell ein Grundstück, auf dem ein Nachsorgezentrum entstehen soll. „Werden die Kinder aus der Uniklinik als geheilt entlassen, sind die Folgen der Krankheit und der intensiven Behandlungen oft noch lange nicht überwunden“, erklärt Prof. Helmig. Auch Familien, die ihr Kind trotz allen Fortschritts der Medizin verloren haben, brauchen oft jahrelange Hilfe und Betreuung. Der VKKK hat deswegen schon vor einigen Jahren eine Sozialpädagogin eingestellt und deren Wochenstunden immer weiter erhöht. Der Bedarf ist riesig. Das Elternhaus mit seinen Übernachtungsmöglichkeiten für Angehörige, deren Kinder akut in der Klinik behandelt werden, bietet aber zu wenig Platz. „Außerdem wollen viele Familien einfach die Uniklinik und das Elternhaus nicht mehr sehen, wenn die schwere Zeit der Behandlung endlich überstanden oder das Kind gar in der Klinik verstorben ist“, so Prof. Helmig.

 

 

 

Der Losverkauf am Stand des VKKK läuft von 22. November bis 23. Dezember montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr. Insgesamt haben sich über 50 Helferinnen und Helfer bereit erklärt, den Losverkauf ehrenamtlich zu übernehmen. Sofortgewinne können unmittelbar mitgenommen werden. Alle Lose kommen in die große Trommel für die Ziehung der Globus-Hauptpreise und des BMW 116i am Freitag, 23. Dezember, um 17 Uhr. Die Gewinn-Nummern werden per Aushang am Losstand, in der Mittelbayerischen Zeitung und auf der Website www.vkkk-ostbayern.de veröffentlicht.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0